20022003200420052006200720082009201020112012

Laufprojekt 2003

Marathonziel:      Leipzig-Marathon

Trainingslager:    Mallorca (die Zweite)

Nach oben

Trainingslager

Als gemeinsame Vorbereitung auf Leipzig und sozusagen zur "Stärkung" des Gemeinschaftsgefühls ;-) haben wir am Anfang des Projekts alle Teilnehmer befragt, wo das einwöchige Trainingslager stattfinden soll. Zur Wahl standen Türkei, Andalusien und Mallorca. Obwohl sicherlich auch die Türkei und Andalusien sehr reizvoll gewesen wären, entschied sich die Mehrheit für Mallorca. Ein wichtiges Kriterium war sicherlich auch die kurze Anfahrtszeit zum Baden-Airport.

Wer schon einmal auf Mallroca war kann nachvollziehen, dass die Entscheidung der Teilnehmer eine sehr gute Wahl war. Ich denke so ziemlich jeder, der auf Mallorca angesprochen wird und nicht gerade seinerzeit direkt neben Ballermann 6 übernachtet hat, schwärmt von der abwechslungsreichen Ladschaft. Nicht wenige zieht es für immer dort hin.

Nach oben

Unsere Unterkunft ist der Club Colonia Sant Jordi, Infos im Internet findet man z.B. hier.

CLUB COLONIA SANT JORDI ****.

Wenn man die Bilder so sieht, könnte man meinen, dass es hier nur um reinen Urlaub geht :) Die Realität sieht leider gnadenlos aus =;-)) Nein, jetzt aber im Ernst: Auf Mallorca haben wir natürlich neben der Freizeit unser tägliches Trainig durchgeführt um eine möglichst gute Vorbereitung auf den Marathon zu erhalten.

Mallorca-Bericht

Als Vorbereitung auf den Marathon in Leipzig fuhr der Lauftreff LG-Hardt eine Woche vom 23.03. bis zum 30.03.2003 nach Mallorca. Es folgt ein Tagebuch mit den Erlebnissen und Eindrücken dieser Reise:

Sonntag 23.03.03

Ab 16:00 Uhr trudelten alle so langsam am Flughafen Söllingen ein. Danach Check-in und die üblichen Kontrollen. Nach dem Einchecken in der Wartehalle wurde Thomas K. ausgerufen. Ein mitgenommenes intergalaktisches Fernrohr sah wohl etwas zu waffenähnlich aus :)
Gegen 17:15 Uhr sind dann alle glücklich ins Flugzeug marschiert, hingesetzt, angeschnallt, der Stewart schien es auch eilig zu haben aber dann...kam eine nette Durchsage des Kapitäns, das wir gerade einen "Slot" zugeteilt bekommen haben und sich der Abflug um sage und schreibe 1 Stunde und 25 Minuten verzögert. Dem Raunen und Entsetzen folgten intensive Erklärungs- und Verständnisversuche des Kapitäns. Nach ca. 40 Minuten kam dann die überraschende Durchsage "Start in 2 Minutes!". Dann ging alles hektisch aber nach kurzer Zeit segelten wir dann glücklich gen Süden.

Es wurde ein superruhiger Flug. Der Pilot nahm noch ein paar Abkürzungen (wie fliegt man bei "Luftlinie" eigentlich Abkürzungen ??? :)) und schließlich landeten wir mit relativ wenig Verspätung in Palma. Jetzt hieß es nur noch den richtigen Bus finden (Ausgang 5, Bus R45), Olli wurde allerdings in die falsche Richtung geleitet und geht fast verloren. Dann doch 26 glückliche Läufer und Begleiter im Bus Richtung 4-Sterne Club Colonia Sant Jordi.

 

Nach oben

Einlaufen

Montag 24.03.03

Der erste offizielle Termin am ersten Tag war auf 10:00 Uhr am Haupteingang des Hotels angesetzt.

Somit konnten alle ausschlafen und in Ruhe frühstücken (schöne grosse Speiseräume). Um zum Treffpunkt zu kommen mussten mehrere Tümpel mit quakenden Fröschen passiert werden. Thomas K. hatte die geniale Idde, "Tümpelruh" in den Teich zu streuen damit das nächtliche Quaken aufhört :).

Um 10:00 Uhr waren dann alle pünktlich und motiviert zum Laufen angetreten. Es wurden drei Laufgruppen eingeteilt:

1. Gruppe 6:30 Uhr
2. Gruppe 10:00 Uhr
3. Gruppe 16:00 Uhr

Nach der Besprechung sind alle gemeinsam zum ersten Lauf auf gut Glück gestartet, keiner kannte sich ja aus... Eine schöne Müllkippe wurde links liegen gelassen und nach wenigen hundert Metern landeten wir in einer Sackgasse. Aber ein wenig Abenteuer gehört eben dazu. Danach hatten wir mehr Glück mit der Strecke und es ging, teils über die Autostrasse, Richtung Sandstrand Es Trenc. Der Lauf führte über schöne Ebenen mit vereinzelten Windmühlen. Am Strand angelangt wurde eine kurze Pause gemacht, dann am Wasser entlang wieder zurück Richtung Colonia Sant Jordi.

Gegen 12:00 Uhr waren alle wieder angekommen. Von Teilen der Läufer wurde diese Runde noch einmal gelaufen, danach war Ausruhen angesagt. Um 16:00 Uhr wurde noch einmal ein lockerer Treffpunkt ausgemacht zum gemeinsamen Spaziergang in Richtung Städtchen. Überall wurde gebaut und repariert. Man spürte, dass die Vorbereitungen auf die Hauptsaison auf Hochtouren laufen.

Uli und Uwe hatten noch ein kleines Problem in Ihrem Zimmer. Anscheinend gab es irgenwie Überdruck in den Toilettenabflussrohren und leider wurde das Badezimmer teilweise durch eine Art Fäkalienexplosion verschmutzt. Beide dachten an ein einmaliges Problem und säuberten das Badezimmer selbst. Ein herbeigerufener Monteur verabschiedete sich nach kurzer Zeit mit "Buonas Noches", "Kollegen kommen morgen vorbei". Fortsetzung folgt!

Der Ausklang des Tages fand an der Bar mit Pianospieler statt. Thomas B. wurde noch unfreiwillig mit netter Denksportaufgabe gequält.

Nach oben

Das verbotene Land

Dienstag 25.03.03

Beim Frühstück sah man schon wieder die ersten Läuferkollegen speisen. Gegen 10:00 Uhr ging es dann diesmal Richtung Strand los, danach dann auf das im Urlaub berühmt gewordene "verbotene Land". Hintergrund: Fast überall auf Mallorca, an denen man sich abseits der öffentlichen Strassen bewegt, beginnen Privatgrundstücke, die sich jedoch teilweise über riesiges Gelände erstrecken. Man hat teilweise keine andere Möglichkeit als über diese Gebiete zu laufen um irgendwo weiter zu kommen. Parallel zum Strand wurden wir dann auf diesem Gebiet mit einer tollen Strecke belohnt die teilweise aussah wie afrikanische Steppe. Am Leuchturm liefen wir dann wieder Richtung Norden und über eine Ortschaft landeten wir schließlich wohlbehalten im Club Colonia Sant Jordi.

Nach dem Lauf liessen es sich einige im Whirlpool gutgehen. Uli und Uwe hatten Ihren zweiten "Fäkalienvorfall" im Hotelzimmer, was die Clubleitung dann doch als plausiblen Grund für einen Zimmerwechsel akzeptierte. Nach dem Blitzumzug mit allen Klamotten nahmen Uli und Uwe dann noch einen Absacker an der Hausbar. An diesem Abend trat dann auch der BLAUDI zum ersten Mal in Erscheinung. Es handelt sich hier nicht etwa um einen betrunkenen Hotelmitarbeiter sondern vielmehr um das Hotelmaskotchen für die Kinder.

Nach oben

Wo ist denn die Gruppe?

Mittwoch 26.03.03

Mittlerweile haben sich die Gruppen gefunden. Es werden verschiedene Strecken zum Strand gelaufen, danach wieder zurück ins Hotel. Das verückte Trio Thomas K., Uli und Uwe ist dann am Nachmittag noch mal 18km gelaufen. Wenn Uli einen Jogger in weiter Ferne sah, drehte er voll auf und versuchte ihn einzufangen ;-)) Am Abend dann wie immer gutes Abendessen und Kinder-Blaudi-Action. Olli verletzte sich leider an diesem Tag... (beim Laufen, nicht an der Bar)

Nach oben

Ruhetag

Donnerstag 27.03.03

Viele Läufer nutzten diesen Tag als Ruhetag. Uli und Uwe wollten sich an diesem Tag ein Auto leihen aber leider war ihr Plan so kurzfristig, dass kein Auto mehr frei war. Anstelle des Autos gab es den Beschluss, ein Rennrad zu leihen. Kurzerhand wurde eine Radtour nach Palma unternommen die sehr viel Spass gemacht hat. Neben der Hauptstadt waren auch die 3 1/2 km El Arenal sehenswert. Dort reiht sich eine Bar an die andere. Man kann sich sofort vorstellen, was dort in der Hauptsaison los sein muss.

Freitag 28.03.03

Die Frühgruppe war wie üblich schon ab 6:30 Uhr unterwegs (jetzt soll noch einer sagen dass Mallorca für uns Urlaub war :)), eine weitere Gruppe startete in Richtung Punta Negra. Auf dieser Strecke landete man wieder wie so oft auf "verbotenem Gebiet". Der vermutete Großwildjäger (Touristenjäger) wurde zum Glück nicht angetroffen. Interessant war ein einsames Haus mit der Hausnummer 33. Im Umkreis von einem Quadratkilometer gab es kein weiteres Haus. Da ist es schon wichtig für den Briefträger, die Hausnummer zu kennen... =;-)

Thomas K. sah vor lauter Joggen virtuelle Seen. Am Nachmittag im Café beruhigte sich sein Gemüt dann aber wieder. Am Abend gab es ein gemütliches Beisammensein in grosser Runde wobei Thomas wiederum einen Eklat verursachte. Er "klaute" einer hübschen Frau den Tisch die ab diesem Zeitpunkt (etwas verloren) alleine da saß. Dann wieder...

BLAUDI!!!

Nach oben

Blaudi - Bar - Bett

Samstag 29.03.03

Nach dem Frühstück lief die "späte" Gruppe in Richtug Strand Es Trenc. Das entpuppte sich mit zwei Babyjoggern als echte Mörderstrecke. Auf dem Weg gab es eine tolle nichtvollendete Hotelruine zu besichtigen. Darauf folgte dann aber eine ziemlich schöne Strecke über kleine Wege und ruhige Strassen. Uwe schaffte es an diesem Tag endlich mal, deutlich vor Thomas anzukommen. Thomas wurde dadurch so demotiviert, dass er in Leipzig freiwillig nicht mehr antrat :) (na gut, entspricht nicht ganz der Wahrheit).

Einige düsten an diesem Tag noch mit gemieteten Autos in der Gegend herum und nutzen den letzten kompletten Tag vollständig aus. Insgesamt muss jedoch gesagt werden, dass es am Ende ein paar "Angeschlagene" zu beklagen gab.

Am Abend wieder die drei B's:

Blaudi. Bar. Bett

Sonntag 30.03.03

Es herschte schon Aufbruchstimmung. Die verrückten Drei brachen aber noch einmal auf 'ne 24er Runde auf und liefen voll in einen Regenschauer hinein. Zum Glück waren wir ja auf Mallorca, da sind die Temperaturen angenehm und somit ist auch ein Regenlauf erträglich. Uli war wieder mal nicht zu stoppen und rannte wie ein Wahnsinniger ins Ziel (40 min schneller als Tag zuvor für dieselbe Strecke!!!). Ab 12:00 Uhr mussten alle aus dem Zimmern raus. Bis 16:00 Uhr hiess es dann Zeit totschlagen in der Eingangshalle bis uns der Bus wieder in Richtung Flughafen Palma abgeholte.

Flug zurück war wieder verspätet, diesmal gab es Probleme mit einer halbstarken Musikertruppe die schon leicht angeheitert war. Aber es saß zum Glück Toni Marshall im Flugzeug... da konnte ja nichts mehr schiefgehen :) Gegen 23:00 Uhr landete das Flugzeug dann wieder in Söllingen

Nach oben

Leipzig-Marathon

In Leipzig fand gerade die Olympiavornominierung statt, wobei Leipzig am Ende dann doch leider nicht zum Zuge kam. Das hat trotzdem keinen Abbruch getan und die Leute die eigentlich für die Olympianominierung gekämpft haben feuerten dann um so mehr die Marathonläufer an.

 
 

Nach oben