DiätenCooper-TestMarathon ZielzeitenDer Laktat Test

Beschreibung des Laktat Tests

Mit diesem Test wird dem Sportler bzw. der Sportlerin ein umfassender Einblick über seinen Leistungszustand gegeben. Mit Hilfe mehrer Messungen auf der Bahn bzw. dem Ergometer kann so der Trainingszustand sowie Optionen für seine weiteren sportlichen Möglichkeiten aufgezeigt werden. Zusätzlich wird unter anderem ein Conconi  Test durchgeführt um dem Probanten mehrere Möglichkeiten zu geben, seine aerobe Schwelle und Leistungsstärke später nachzuvollziehen. Die derzeitig erreichbare 10.000 m bzw. Marathonzeit wird ermittelt ebenso die aerobe Schwelle gemessen. Es gelingt so dem Sportler umfassende Hinweise zu geben, um sein Training zu optimieren. 

Durchführung

Die Durchführung des Laktat Tests.

Für  Läufer

Der Proband bekommt zunächst einen Einführungsfragebogen, auf dem die wichtigsten biometrischen Daten wie Alter, Gewicht, Größe, Ruhepuls etc. erfasst werden. Weiter wird der sportliche Zustand, wie der derzeitige Trainingsumfang, die Laufkilometer / Woche, die aktuellen Bestzeiten abgefragt. Die Daten werden vorausgewertet.

Die Durchführung:

Der Sportler kommt ausgeruht, vorbereitet wie für einem ?Wettkampf? zu der vereinbarten Laufstrecke, in der Regel eine 400m Tartanbahn und läuft sich dort mit möglichst geringer Geschwindigkeit warm. Er erhält einen Fragebogen auf dem er seine subjektive Leistung von ?sehr leicht? über ?anstrengend? bis ?sehr schwer? in 9 Teilschritten angeben kann.

Beim Start wird aus dem Ohr ein Tropfen Kapillarblut zur entnommen.

Nun werden 2-3 Runden mit exakt vorgegeben Tempo (Fahrrad Begleitung) gelaufen und am Ende Kapillarblut entnommen. Gleichzeitig wird die Pulszahl/min als auch die subjektive Einschätzung der Anstrengung abgefragt.

Die Prozedur wird mit erhöhter Geschwindigkeit so lange durchgeführt  bis der Läufer ?aufgibt?.

Danach werden die ermittelten Laktatwerte mit den Pulswerten auf eine Kurve aufgetragen. Mit der Hilfe der so ermittelten Daten findet eine Besprechung der Ergebnisse statt und der Sportler erhält eine ausführliche Beschreibung des Resultats. 

Hintergrundinformation

Anaerobe Schwelle

Der Begriff anaerobe Schwelle (auch als aerob-anaerobe Schwelle oder Laktatschwelle bezeichnet) ist ein Fachbegriff aus der Sportmedizin. Es handelt sich dabei um die höchstmögliche Belastungsintensität, welche noch ohne zunehmende Übersäuerung aufrecht erhalten werden kann. Es herrscht hier ein Gleichgewichtszustand (?steady state?) zwischen Sauerstoffbedarf und Sauerstoffaufnahme. Die anaerobe Schwelle liegt bei den meisten Sportlern in der Nähe einer Laktat-Konzentration von 4 mmol/l; dieser Laktatwert wird daher häufig zur Definition der anaeroben Schwelle verwendet. Der Wert von 4 mmol/l ist jedoch nicht allgemeingültig. Es sind größere individuelle Schwankungen möglich.

Individuelle anaerobe Schwelle

Um Missverständnissen vorzubeugen, wird der Begriff individuelle anaerobe Schwelle (iANS), verwendet. Wird bei einem Testverfahren bspw. die Leistung an der iANS ermittelt, so bezieht sie sich auf einen individuell (meistens nach dem Freiburger Modell) für diesen Sportler festgelegten Laktatwert.

Seit den frühen 70er Jahren wurden an den deutschen Sporthochschulen verschiedene Schwellenwertmodelle (Winkelmodell, Freiburger Modell, Dickhuth Modell usw.) diskutiert und erprobt.

Allen individuellen Modellen lagen verschiedene Belastungsprotokolle und Probandenmaterial zu Grunde, so dass die Voraussetzungen zur Nutzung der Modelle verschieden sind. Darüber hinaus sind die mathematischen Berechnungen in manchen Fällen sehr kompliziert.

Demgegenüber kann man davon ausgehen, dass bei der allgemeinen Verwendung des Begriffs anaerobe Schwelle (ANS) in vielen Fällen die 4 mmol/l-Konzentrationsgrenze gemeint ist.

Energiebereitstellung in Abhängigkeit von der Belastungsintensität

Je nach Belastungshöhe gewinnt der Körper die umzusetzende Energie aus verschiedenen Quellen. Es werden vier Arten der Energiebereitstellung unterschieden. In Bezug auf die anaerobe Schwelle können wir drei Situationen unterscheiden:

·         Bei einer Belastung unterhalb der anaeroben Schwelle läuft die Energiebereitstellung zwar nicht ausschließlich unter Verstoffwechselung von Sauerstoff, also aerob ab, doch ist der Anteil der anaeroben Verstoffwechselung so gering, dass durch die jeweils vorhandene (beim trainierten Sportler besser ausgeprägte) Fähigkeit zum schnellen Laktatabbau der ?steady state? (vgl. oben) aufrecht erhalten werden kann. Eine Ausdauerleistung kann hier sehr lange aufrecht erhalten werden, z.B. bei einem Marathonlauf.

·         Eine Belastung an der anaeroben Schwelle ist die relativ höchste Belastung, die langfristig durchgehalten werden kann. (Die Glykogen-Reserven sind allerdings bei intensiver Dauerbelastung je nach Trainingszustand nach 60 bis 90 Minuten weitgehend erschöpft.)

·         Bei einer Belastung oberhalb der anaeroben Schwelle erfolgt ein wesentlicher Teil der Energiebereitstellung anaerob. Es kommt zu einem die Leistung beeinträchtigenden Milchsäureanstieg (Laktat), so dass die Leistung nur kurzfristig (wenige Minuten) durchzuhalten ist. Für die Erbringung der der Wettkampfsituation entsprechenden Leistung hat die Fähigkeit, über anaerobe Verstoffwechselung zusätzlich kurzfristig Energie bereit zu stellen, dennoch eine hohe Bedeutung (sog. Attacken im Radsport, in jüngster Zeit auch beim 5.000- und 10.000-m-Lauf). Neben der Nutzung der Kreatinphosphatreserven ist die anaerob-laktazide Verstoffwechselung die einzige Möglichkeit, Leistungen zu erbringen, die höher liegen, als die, die der maximalen Sauerstoffaufnahmefähigkeit pro Zeiteinheit (äußere Atmung) entspricht. Da das Laktat später wieder unter erhöhter Sauerstoffzufuhr abgebaut werden muss und Kreatinphosphat wieder aufgebaut wird, spricht man in diesem Zusammenhang auch davon, dass eine Sauerstoffschuld eingegangen wird.

Die Bedeutung der (individuellen) anaeroben Schwelle in der Leistungsdiagnostik

Festgestellt wird die Leistung an der (individuellen) anaeroben Schwelle durch einen stufenweisen Belastungstest verbunden mit mehreren Blutproben (Ohr). Durch Aufzeichnung der Kurve ist eine Bestimmung der iANS hier noch exakter möglich: Der starke Anstieg der Laktat/Leistungskurve signalisiert hier, dass der Organismus den ?steady state? nicht aufrechterhalten konnte. Eine näherungsweise Bestimmung ist auch unblutig über ein Herzfrequenz/Leistungs-Diagramm möglich: Ab der individuellen anaeroben Schwelle sinkt die Steigung der Herzfrequenz bei zusätzlicher Belastung (Knick in der Kurve). Bekannt ist in diesem Zusammenhang der Conconi-Test.

Nicht zu verwechseln mit der anaeroben Schwelle ist die aerobe Schwelle bei einer Laktat-Konzentration von ca. 2 mmol/l. Bei der aeroben Schwelle handelt es sich um die geringste Belastungsintensität, bei der erstmals ein Anstieg des Laktat-Werts gegenüber dem Ruhewert zu messen ist. Diese individuelle aerobe Schwelle wird in der Sportwissenschaft auch als minimales Laktatäquivalent oder Basislaktat bezeichnet. Das Laktatäquivalent ist der Quotient aus Laktat und Sauerstoffaufnahme. Da die Sauerstoffaufnahme nur in der aufwendigen Spirometrie direkt bestimmt werden kann und sich im unteren Leistungsbereich proportional zur Leistung verhält, wird in der Regel alternativ der Quotient aus Laktat und Leistung zur Berechnung genutzt. Die Leistung, bei der dieser Quotient ein Minimum erreicht, wird als individuelle aerobe Schwelle bezeichnet.

Die anaerobe Schwelle hingegen hat im Leistungstraining eine große Bedeutung, da dem Training mit einer Intensität knapp unterhalb dieses Grenzwertes ein hoher Effekt bei der Entwicklung der aeroben Leistungsfähigkeit nachgesagt wird.

Heute ist es üblich ? ausgehend von den im Stufentest ermittelten leistungsdiagnostischen Ergebnissen ? die Einteilung der Trainingsbereiche in Prozentsätzen mit Bezug auf die iANS vorzunehmen. Dabei wird die Belastungsintensität in Intensitätsbereiche gegliedert, die in % der Leistung an der iANS in Watt oder in % der Herzfrequenz an der iANS angegeben werden, z.B. ?Grundlagenausdauer ? 65 bis 75% iANS? (gemeint ist 65 bis 75% der Leistung an der iANS).